2. Advent im MSH für alle Generationen

Groß und Klein trafen sich am 2. Adventswochenende im Martin-Schalling-Haus um miteinander zu singen, Gemeinschaft zu erleben und Gottesdienst zu feiern. Kantorin Kerstin Schatz, Pfarrer Bernd Schindler, Gertrud Götzfried und das Kümmersbrucker Mitarbeiterteam schufen einen besonderen Raum für adventliche Musik und Besinnung. Das Licht in die Welt hinaustragen, selbst zum Licht für andere werden und im Licht Gottes Geborgenheit spüren – das durften die zahlreichen Gäste am Samstag beim musikalischen Familiennachmittag und am Sonntag im Familiengottesdienst mit allen Sinnen erleben.

Glaube und Musik – Weinfest im Martin-Schalling-Haus

Eine gute Stimmung herrschte am Samstag im Martin-Schalling-Haus in Kümmersbruck – sowohl im Gottesdienst als auch danach.

In seiner Predigt baute Pfarrer Bernd Schindler auf die Zuhörer und den Organisten Gerhard Fehrl – denn man näherte sich dem Predigttext wie auch dem Thema der Predigt auf eher unorthodoxe Weise, nämlich durch Liederraten.

So gelangte man über „Pigalle“ und „Skandal im Sperrbezirk“ zur biblischen Rahab, einer Prostituierten aus Jericho, die in der alttestamentlichen Erzählung die Kundschafter des Volkes Israel rettet. „Es ist eine Erzählung, eine Geschichte über eine Frau, die die Macht Gottes anerkennt. Solche Geschichten, die so wohl nicht passiert sind, wurden im Exil erzählt, mit dem Ziel dass die Hörer an Gott und an dem Glauben festhalten. Heute würden wir wohl andere erzählen – und das machen wir heute über die Musik.“

Die Gemeinde durfte im Verlauf der Predigt die Melodien von „What a wonderful world – Gott lässt uns stauen“, „Ein bisschen Frieden – wir sollen weiter träumen“, „Ins Wasser fällt ein Stein – Gott möchte, dass wir seine Liebe verbreiten“, „Let it be – ein wenig Gelassenheit im Glauben“ und „Von guten Mächten – Glaube ist das wunderbare, nicht erklärbare, aber dennoch kraftvolle  Getragensein“ erraten.

Im Anschluss an den Gottesdienst saß man noch sehr lange zusammen und genoss die wie immer perfekten kulinarischen Köstlichkeiten.

Erntedank in Kümmersbruck: Welche Spuren hinterlassen wir – in den Herzen? – in der Welt?

Wunderbar voller Leben war am Sonntag das Martin-Schalling-Haus in Kümmersbruck. Viele Kinder brachten von zu Hause Erntegaben mit und schmückten den Kirchraum in besonderer Weise.

Im Gottesdienst erschien eine Dame namens Gunhilde, die erzählte, dass es im Leben doch hauptsächlich um Arbeit und Erfolg ginge. Ein Märchen, wunderbar vorgetragen im mucksmäuschenstillen Kirchraum, erinnerte daran, dass es die Spuren in den Herzen der Menschen sind, die bleiben.

In seiner Predigt fragte Pfarrer Bernd Schindler, welche Spuren wir hinterlassen. Ob wir uns wirklich Zeit füreinander nehmen, oder doch nicht manchmal Arbeit, Stress und Ungeduld zu viel Raum in uns bekommen. Wollen wir das?

Dazu weitete er den Blickwinkel dieser Frage nach den Spuren. „An Erntedank müssen wir uns auch fragen, welche Spuren wir in dieser Welt hinterlassen. Wenn wir ehrlich sind, wissen wir alle, dass die Art und Weise, wie wir leben, diesem Planeten Schaden zufügt.“ Vielleicht kann ja ein Erntedankgottesdienst, wo wir auf Gott und die Kinder blicken, uns helfen und Mut machen, unser Leben ein wenig zu verändern – um bessere Spuren zu hinterlassen.

Dabei sind die Menschen nicht allein. Gott will mit seiner Liebe helfen. Denn, „wo Gottes große Liebe in einem Menschen fällt, da wirkt sie fort, in Tat und Wort, hinaus in unsere Welt.“ So hatte es ganz wunderbar Rebecca Ostermeier als Solo den gespannten HörerInnen vorgetragen.

Alle Erntegaben erhalten ihren Sinn auch dadurch, dass sie an die Amberger Tafel weitergegeben werden.

Vielen Dank!

Feuer und Wind – Pfingsten und Tauferinnerung im Martin-Schalling-Haus

In einem sehr lebendigen Pfingstsonntagsgottesdienst im Martin-Schalling-Haus erinnerten sich jung und älter an ihre eigene Taufe und dass der Glaube etwas Lebendiges und Spürbares sein will.

Miriam – eine Jüngerin aus der Zeit Jesu erzählte von diesem besonderen Abend als der Geist sie erfasste und sie wieder frei, leicht und glücklich sein konnten.

Für das Licht der Liebe Gottes stehen die Taufkerzen als Erinnerung. Und für den Wind – den Geist Gottes – brachte sie einen Luftballon mit. So wie er in den Himmel steigt, so hält Gott im Glauben zu uns Verbindung.

Im Anschluss an den Segen ließen alle Gottesdienstbesucher Karten mit Bittes-Dankes-Worten oder Bildern gen Himmel fliegen.

Ein erhebender und besonderer Anblick!

 

Pfingstfest mit Tauferinnerung

Wir feiern am Pfingstsonntag, den 09.06. um 10.00 Uhr im Martin-Schalling-Haus einen Tauferinnerungsgottesdienst.

Oft ist man bei der eigenen Taufe noch so klein, dass man sich gar nicht vernünftig daran erinnern kann. Deswegen lädt Pfarrer Bernd Schindler alle großen und kleinen Christen ein, sich an ihren Tauftag zu erinnern, ihre Kerzen mitzubringen und einen Familiengottesdienst zu feiern.

Der Beginn ist um 10.00 Uhr. Gemeinsam Pfingsten begehen, sich an die Taufe erinnern – alle sind ganz herzlich eingeladen das Martin-Schalling-Haus mit Leben zu füllen!

Ökumenisches Fest im Martin-Schalling-Haus

Es war ein Fest!

Am Samstag kamen viele katholische und evangelische Christen im Martin-Schalling-Haus zusammen um ihr ökumenisches Miteinander zu feiern.

Die Kirche und der Vorraum waren komplett gefüllt und gemeinsames Beten, Hören und vor allem Singen erfüllte das Kirchhaus und auch alle Anwesenden in beeindruckender Weise .

Pfarrer Bernd Schindler beschrieb in seiner Begrüßung den Glauben als Bewegung und Beziehung in je vielfältiger Weise. Er dankte den Menschen, dass sie sich aufgemacht haben um die guten Beziehungen vor Ort zu pflegen.

Pfarrer Wolfgang Bauer ging in seiner sehr klaren und wegweisenden Predigt  der Frage nach wie wir dem Glaubensverlust in und außerhalb der Kirche entgegenwirken können. Eine besondere Bedeutung kommt demnach dem Beten als Beziehungshalten -suchen zu Gott, dem Handeln in christlicher Nächstenliebe und allem Gemeinschaftserleben zu.

Lange saßen im Anschluss an den Gottesdienst die Christen beider Konfessionen auf der wunderschönen Terrasse des Martin-Schalling-Hauses noch zusammen und hatten einen beziehungsreichen Abend.

„Gott (neu) suchen“ – ökumenisches Fest in Kümmersbruck

Herzliche Einladung zum ökumenischen Fest an diesem Samstag, den 1. Juni in Kümmersbruck.

Wir beginnen um 17.30 Uhr im Martin-Schalling-Haus mit einem Gottesdienst, in dem Pfr. Wolfgang Bauer predigen wird.

Danach soll es beim „weltbesten heißen Schinken“ und vielen guten Gesprächen noch gerne weiter gehen.

Kommen Sie und bringen Ihre katholischen und evangelischen Freunde mit.

„Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.“ – Was im Leben zählt

In einem sehr festlichen Gottesdienst feierten am Sonntag 19 junge Damen und Herren aus Amberg, Kümmersbruck und Ammerthal in der Paulanerkirche ihre Konfirmation. Dabei gaben die Jugendlichen das Versprechen ab, ihren Lebensweg weiter mit Gott gehen zu wollen.

Die voll besetzte Paulanerkirche bekam nicht nur festlich angezogene junge Menschen zu sehen, sondern auch wunderbare Musik zu hören. Der Posaunenchor der Paulanergemeinde unter der Leitung von Martin Flierl, sowie der Gospelchor „The Paulaner Singers of Glory“ unter der Leitung von Kantorin Kerstin Schatz setzten einen wahrhaft wunderbaren musikalischen Rahmen.

In seiner Predigt blickte Pfarrer Bernd Schindler mit der Gemeinde auf das, was wirklich im Leben zählt. Anhand der Geschichte von der Erwählung des Königs Davids erfahren wir, dass „Gott nicht wie der Mensch auf das Äußere blickt, sondern auf das Herz. Dabei freut sich Gott, wenn er das Gute, das Liebevolle darin sehen kann. Das ist es, was für ihn zählt. In Zeiten von Instagram und anderen sozialen Netzwerken kann es gut tun den Gedanken Gottes aufzunehmen, dass innere Schönheit nicht auf den scheinbar perfekt-inszenierten Bildern zu sehen ist. Wobei die es ist, die zählt ­– die uns alle wahrhaft schöner macht.“

Nach der Segnung der Jugendlichen sprach die stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Hannelore Häring ein Grußwort an die frisch konfirmierten Christen.

Den Jugendlichen und Ihren Familien wünschen wir Alles Gute und Gottes Segen!

 

Ostern ist besonders – besondere Gottesdienste bei uns!

Die Osternacht ist ein besonderes Erlebnis! Sich in der Dunkelheit auf den Weg machen. Singen, beten, Stille – die Botschaft hören und auf sich wirken lassen.

Für viele einer der schönsten Gottesdienste im Jahr.

Wir feiern die Osternacht an drei Orten – jeder mit seinem ganz eigenen Charme – und dieses Mal auch zu zwei unterschiedlichen Zeiten und somit auch Aspekten.

Kommen Sie dazu. Feiern Sie mit. Herzliche Einladung an Sie alle.

P.S.: Alle, die es nicht schaffen so früh aufzustehen, sind zu den weiteren Ostersonntagsgottesdiensten eingeladen.

Gospel for All und Gospelgottesdienst

Schwungvolle Gospelmusik gab es am Wochenende im Martin-Schalling-Haus: 55 Singbegeisterte aller Generationen trafen sich zum Workshop „Gospel for All“ und lernten unter der Leitung von Kantorin Kerstin Schatz die frohe Botschaft mit Tönen und Rhythmus weiterzugeben. Die einstudierten Lieder waren am Sonntag im Gospelgottesdienst zu hören, den Pfarrer Schindler im vollbesetzten Martin-Schalling-Haus gemeinsam mit Groß und Klein feierte.